Atmosfear DVD Brettspiel

Nach dem Videospiel aus vergangenen Tagen (siehe: Atmosfear) brachte Parker nun eine DVD Version des mystischen Horrorspiels heraus. Im Gegensatz zum Prototypen aus Nürnberg (siehe Hasbro - Trivial Pursuit, Abalone und das neue Furby) wurde das Spiel digital neu aufgearbeitet und bietet nun eine DVD, die sich sehen lassen kann. Zumindest optisch. Denn das Spiel selbst gibt leider nicht allzu viel her.
Doch zuerst zur Spielidee: Die Spieler ziehen exakt 49 Minuten lang reihum im Kreis, um Schlüssel zu sammeln und damit an der Pforte des Grauens das Spiel zu beenden. Leider steckt wirklich nicht allzu viel mehr dahinter, sodass man es als „Mensch Ärgere Dich Nicht für Fortgeschrittene“ bezeichnen könnte. Zuerst notiert jeder Spieler seine größte Angst und deponiert diese in der Pforte des Grauens, einer kleinen, netten Dose in der Spielfeldmitte. Dann wird die DVD eingelegt, auf der sich auch die Spielregel befindet. Zum Kontrollieren, ob man alles richtig verstanden hat, liegt noch ein A4 Blatt bei, auf dem nochmals kurz die Felder des Spielbretts erklärt werden. Doch leider sind sowohl das Multimedia Tutorial als auch die papierene Anleitung etwas mager, sodass viele Fragen offen bleiben. Sind die Spielregeln bekannt, geht es los und dem interaktiven Torwächter, der durch das Spiel führt, wird bekannt gegeben, welche Personen am Spiel teilnehmen. Dies geschieht durch eine Ja/Nein Abfrage der sechs Charaktere, die den Spielern zugewiesen werden. Nun beginnt der „Gruselspaß“: Die Spieler laufen durch Würfeln im Kreis und hoffen dabei Schlüssel einzusammeln. Das ist aber nicht so leicht, da die meisten Felder leer und somit bedeutungslos sind. Die 6 Schlüsselfelder, an denen man einen Schlüssel aufnehmen darf, erreicht man nur mit Glück. Neben den Schlüsselfeldern gibt es noch Duellfelder – auch hier wird ausgewürfelt, welcher der Spieler gewinnt – Flugfelder, um seine Spielfigur zu verstellen, Grabsteinfelder und schwarze Löcher. Diese sind besonders langweilig: Denn ist man in einem schwarzen Loch gefangen, darf man nicht mehr mitspielen, ehe man nicht durch einen Würfelwurf oder den Torwächter befreit wird. Letzterer taucht in unregelmäßigen Abständen auf und spricht zu den Spielern. Er gibt ihnen Anweisungen und beschimpft sie. Er fordert die Spieler auch auf, sich untereinander zu beschimpfen. Allein dieses Faktum macht das Spiel für Kinder und Jugendliche zwar sehr lustig, ist aber nicht sonderlich edukativ. Schlussendlich gibt es zwei weitere Feldtypen, bei denen man Karten aufnehmen darf. Die einen sind Zeitkarten, die nur zu einer bestimmten Zeit ausgespielt werden dürfen. Also beispielsweise nur, wenn die Uhr am TV Gerät 31:30 anzeigt. Nur dann darf eine Aktion gesetzt werden. Die Aktionen sind sehr unterschiedlich und reichen von „Du wirst um diese Zeit aus einem schwarzen Loch befreit“ bis hin zu „Schreie um diese Zeit laut auf. Erschrickt ein Mitspieler, bekommst Du einen Schlüssel von ihm“. Der zweite Typus sind Schicksalskarten. Sie ersetzen sozusagen die Monopoly – Felder und geben Aufträge wie „gehe ins schwarze Loch“ oder „2 Züge aussetzen“. Wie man daran, und an bisher Dargestelltem erkennen kann, besteht das Spiel hauptsächlich aus im-kreis-ziehen, umherstehen und warten. Nicht nur einmal ist es passiert dass alle Spieler bewegungsunfähig waren und daher reichlich Klo-Pausen im Spiel vorhanden sind. Diese sind auch notwendig. Denn das Spiel kann weder durch die Taste „Pause“ noch durch „Stop“ unterbrochen werden. Erreicht ein Spieler vor Ablauf der Zeit die Pforte des Grauens, wird eine der Ängste laut vorgelesen. Ist es die Angst des Spielers, der an der Pforte steht, haben die Spieler gewonnen. Andernfalls geht es hurtig weiter und der Spieler muss erneut von seinem Grabstein zur Pforte laufen. Neben dem leider langweiligen Spielablauf, der einzig durch die beschimpfenden Kommentare des Torwächters etwas aufgeheitert wird, gibt es auch sonst einige Beanstandungen: In der ersten Auflage wurden die Zeit- und Schicksalskarten verdruckt und sind falsch beschriftet. Hier tauscht Hasbro aber auf Wunsch gerne die Karten aus. Des Weiteren lösen sich die Beschriftungen der Schlüsselhalter von eben diesen und schon bald weiß man nicht mehr, welcher Spieler welche Nummer hat. Auch die DVD hat so ihre Tücken: einerseits wird der Spielablauf nicht modifiziert und das Game läuft immer starr nach demselben Muster. Im Zusatzmaterial – das aus Zeichnungen zu den Entwürfen des Spiels besteht – hängt der Ton bei jedem Bildwechsel.

Spieletester

16.10.2005

Fazit

In Summe kann uns das Spiel nicht überzeugen. Obwohl eine hervorragende Idee dahinter steckt, ist die Umsetzung sehr mager und erinnert an eine Mischung aus Mensch Ärgere Dich Nicht und Monopoly. Die hochgesteckten Erwartungen werden ob des monotonen und nicht immer klaren Spielablaufs schnell enttäuscht. Einzig zu Schimpfen kann man eventuell von der DVD lernen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Mallle | 04.10.2006

Manche Dinge kann ich so nicht nachvollziehen. Erstens kleben bei uns immer noch alle Zahlen an den Schlüsselhaken und zweitens hängt die DVD (bzw. der Ton) bei uns an keiner Stelle. Ich muss aber auch zugeben, ein Fan der Atmosfear-Serie zu sein. Über die Unklarheiten im Spielverlauf kann ich nur sagen, dass dies absichtlich gewollt ist, um noch mehr Unruhe zu stifften. Ansonsten ist es eben ein nettes Spiel, das in der richtigen Runde viel Spaß machen kann und kein Strategie-Hammer ist. (Wie so viele "Party-Spiele") Der Vergleich mit Mensch ärgere dich nicht ist absolut in Ordnung. Auch wenn ich sonst lieber Caylus o.ä. spiele, bin ich einer Partie Atmosfear nicht abgeneigt.(Es muss aber auch nicht jede Woche sein!) Beide Spiele machen auf ihre Art Spaß und auf den kommt es an!

Mark | 01.03.2007

Hab das Game zum Geburtstag bekommen und mit freunden gleich probiert,...ausser dass das Spiel sehr hektisch und zeitweise verwirrend ist hat es uns tierischen Spaß gemacht!

DER TORWÄCHTER | 18.09.2007

Wir haben uns das Spiel vor kurzem gekauft und haben es gleich ausprobiert,wir spielen es meistens zu dritt und ich muss sagen es macht sehr viel Spass zu spielen.(nicht nur wegen den Beschimpfungen)
Es ist sehr gut aufgebaut,die Beschreibung des Spieles ist sehr umfangreich und einfach erklärt.
Ich finde es ist ein sehr durchdachtes Spiel mit Abwechslung und hohem Spielspaß.Ich spiele es sehr gerne und kann es jedem empfehlen!!

der auserwählte Wurm | 05.04.2009

Wir haben gestern bei Bekanten das Spiel gespielt...Ist echt ein super Spiel...Ich bin echt nicht der Brettspieltyp,aber dieses Spiel werde ich mir auch zulegen ...ist echt geil...Und auch echt einfach zu verstehen

tonja | 24.11.2009

hat sehr viel spaß gemacht.lohnt sich wirklich das spiel zu kaufen

katche | 15.03.2010

haben am freitag gespielt und war war wieder mal super gruselig und auch lustig

Eisglut | 20.10.2014

Also wir haben das Spiel auch und durch den Zeitdruck am Ende des Spiels hat es einen hohen nerven Kitzel. Zudem ist das Spiel am 12 und die Beleidigungen halten sich in ihrer härte doch noch in grenzen. Auch hatte ich nicht den Eindruck als wenn die Abfolge immer die selbe ist?

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 15 Jahren
Spieldauer: 49 Minuten
Preis: 50,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Parker
Zubehör:

1 DVD 6 Spielfiguren Zeit und Schicksalskarten 1 Spielplan (ohne Materialliste) 6 Schlüsselhaken Mehrere Schlüssel verschiedener Farben 1 Bleistift 1 Zettelblock

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7283 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2221 Berichte.