Die Kette von Saba

Gleich vorweg:
Der Verlag traut auch 8-jährigen das Spiel schon zu. Ich nicht, daher die Anhebung des Alters auf 10 Jahre!

Es geht, wie bei so vielen Spielen, ums Geld. Kettenglieder werden ersteigert und versteigert und anschließend wird die Kette von Saba rekonstruiert. Für den Einbau von Kettengliedern bekommt man Geldprämien, wer am Ende der reichste Spieler ist hat gewonnen.

Die Kette von Saba ist symmetrisch aufgebaut, damit gibt es von jedem Kettenglied zwei Stück. Nur in der Mitte, der Symmetrieachse, gibt es 4 Kettenglieder, die nur 1mal vorkommen. Der zweite Teil, der dafür im Spiel existiert, gilt damit als Fälschung. Fälschungen bringen natürlich kein Geld....

Das Spiel hat 2 Phasen (wie Kukident:-)).
Phase 1: Versteigerung der Kettenglieder. In dieser Phase werden nacheinander die Kettenglieder versteigert, jeder Spieler kann dabei die 20000 Mark Spielkapital (zu Beginn ausgeteilt) verwenden. Witzig dabei ist, dass jeder reihum Auktionator und Käufer wird. Er bietet einen seiner Teile an, bietet er zu teuer an kann er auch drauf sitzen bleiben.

Phase 2: In dieser Phase werden die Teile, die die Spieler ersteigert haben, nacheinander in das Kettenmuster eingefügt. Nach genauen Regeln versetht sich. Immer nur eine Sorte Steine in einer senkrechten Reihe und stets aufsteigend von oben nach unten. Je mehr Teile schon liegen desto höher ist die Prämie für einen eingefügten Teil. Die ausbezahlte Prämie ergibt sich nämlich aus der Anzahl der in alle möglichen Richtungen anschließenden Kettenteile, wobei das gelegte Teil stets mitgezählt wird. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Die Anzahl ist dann gleich der Prämie in Tausendern.

Die Joker-Teile: Im Spiel gibt es 4 Löwenköpfe, die als Joker an jede beliebige Stelle des Bauplans gelegt werden dürfen. Wichtig ist nur, daß eindeutig klar ist, welchen Kettenteil der Joker darstellt. Als Variante kann man auch ohne Löwenkopf-Joker spielen.

Spieletester

26.09.2006

Fazit

Auch wenn ich Versteigerungsspiele nicht gar so gerne mag, Phase1 der "KETTE von SABA" maht auch mir Spass. Die Aufmachung ist sehr gelungen, die fertige Rekonstruktion schaut wirklich wertvoll aus. Ein Spiel, das gerne wieder mal hergenommen wird. Für das kommende Wochenende zum Beispiel.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 7
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1997
Verlag: Queen Games
Autor: Martin Ebel
Genre: Bluff
Zubehör:

1 Spielplan (eine Vorlage, wie die Kette von Saba am Ende aussehen soll), 44 Schmuckstück-Karten (4 Reservekarten), Spielgeld, ein Übersichtsblatt zur "Wiederherstellung der Kette von Saba" und natürlich die sehr gut gemachte Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7107 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.