Kartenspiel Weli

Alles rund um Brettspiele, Kartenspiele ...

Moderator: Arno Steinwender

Benutzeravatar
stizn
Herr der Spiele
Herr der Spiele
Beiträge: 165
Registriert: Dienstag 22. März 2005, 14:17

Kartenspiel Weli

Beitragvon stizn » Donnerstag 17. November 2005, 11:51

da ja gerade ein kartenspiel gesucht wird, dachte ich ich probiers mal auch. vielleicht kennt ja einer mein spiel:

ich bin mir nicht sicher ob das spiel auch so heisst, aber beim bundesheer, haben wir das immer gespielt. und ich kann mich leider absolut nicht mehr an die spielregeln erinnern, im internet konnte ich dazu leider auch nix finden.

Das spiel hiess WELI (mundart: Wöle) , wird mit doppeldeutschen karten gespielt. von as bis 7 sind alle karten dabei, und dazu kommt noch der weli. eine 6 mit allen vier farben.

es war so ähnlich wie rauf-runter (in der mundart: auffe-owe). man muss entscheiden ob man einen stich machen kann, und wenn nicht kann man passen (daham bleim).

ich bin mir sicher das irgendwer dieses spiel kennt, würde mich freuen, wenn mir jemand die regeln sagen könnte.

sg stizn

Salzie
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1220
Registriert: Sonntag 19. Dezember 2004, 16:32
Wohnort: nahe Salzburg

Beitragvon Salzie » Donnerstag 17. November 2005, 13:57

watten vielleicht? allerdings da kann man nicht passen! bei watten gibts halt keinen stichzwang und keinen farbzwang, falls du das mit passen meinst. beim Kritisch Watten ist der WEli der 2 höchste, der Mattl (Herz König) der 2. höchste und der Eichel 7ener der 3 höchste.

oder vielleicht mulatschak - am Anfang muß man ansagen wie viele Stiche man macht. Ich glaub der Weli ist 2. höchste nach dem Ass. Passen kann man da aber auch nicht.

mit doppeldeutschen Karten gibts aber eine menge spiele und ehrlich gesagt paßt Watten und Mulatschak garnicht zu deiner Beschreibung und werden glaub ich auch niemals Weli genannt. sorry

Gast

Beitragvon Gast » Donnerstag 8. Dezember 2005, 20:02

da fällt mir noch preferanzen ein. allerdings hab ich keine ahnung mehr wie die spielregeln gehen.

Salzie
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1220
Registriert: Sonntag 19. Dezember 2004, 16:32
Wohnort: nahe Salzburg

Beitragvon Salzie » Freitag 9. Dezember 2005, 10:44

jaaaaaaaa preferanzen ist ein superklasses Spiel, geht halt nur zu 3.
Spielen wir des öfteren

jango

Beitragvon jango » Samstag 11. März 2006, 11:46

Bin auch auf der suche nach dem Kartenspiel was du meinst.
Die regeln sind folgende der weli ist die zweit höchste Karte.
Man spielt von 21 runter ein stich 1 punkt. Mitspieler die keinen stich haben 5 rauf. herz zählt doppelt.
Wenn man von der hand spielt müssen aber alle Stiche gemacht werden noch mahl alles doppelt. Mitgehpflicht als Spieler auch noch mahl doppelt.
Es wird der reihe nach gegeben der nächst sagt seine Stiche an wiefiel Stiche er glaubt zu machen der nächste kann dann mehr sagen der die meisten Stiche ansagt darf spielen der sagt dann die Farbe an dann kann man Entscheiden ob man mitgeht oder daheim bleibt danach kann man bis biss zu fünf Karten austauschen (alle) die angesagten Stiche müssen aber gemacht werden die Mitspieler brauchen nur einen stich.

Wünsche noch viel Spaß beim spielen

chris wittig

Re: Kartenspiel Weli

Beitragvon chris wittig » Samstag 3. Januar 2009, 16:42

Das Spiel dass Ihr meint, heißt "Mulatschak" (Mullan)

Jeder Spieler startet mit 21 Pkt. Jeder bekommt 5 Karten, der Reihe nach werden die Stiche angesagt. Der Geber darf "Selber!" sagen, d.h. wenn ein Spieler z.B 3 Stiche angesagt hat, dann kann (nur) der Geber, "Selber!" sagen.
Der Spieler der die meisten Stiche ansagt, bestimmt den Trumpf, also entweder Herz, Karo, Pik oder Kreuz.
Dabei zählt Herz doppelt. Also wenn Herz Trumpf ist, und jemand macht 2 Stiche, dann bekommt er 4 Punkte runter.
Mann kann weiter sagen oder entweder 1, 2, 3, 4 Stiche ansagen.
Die Krönung ist ein Mulatschak: Beim Mulatschak muss jeder mitgehen, und keiner darf eine Karte tauschen.
Bei einem Normalen Spiel, kann jeder Spieler aussuchen ob er mitgeht, oder passt. Wenn man passt (umgangssprachlich: daheim bleiben) schreibt er einen Punkt rauf (bei Herz, 2 Punkte).
Wenn jamand mitgeht, und keinen Stich macht, dann schreibt er 5 Punkte rauf und in Herz, 10 Punkte!
Wenn der Spieler, der die Stiche angesagt hat sein Ziel nicht erreicht, schreibt er 10 Punkte, und in Herz 20 Punkte rauf!

Bei einem erfolgreichen Mulatschak, schreibt der Spieler 20 Punkte runter, und alle anderen 20 Punkte rauf! (Herz: 40 runter, 40 rauf!!) Wennn der Mulatschak nicht durchgeht, schreib nur der Spieler 20 Punkte rauf, und alle anderen 20 Punkte runter! (Herz wieder doppelt!!)

Gespielt wird mit den Karten von Ass bis zur 7 (bei 5 Spieler auch mit den "Sechsern") und wichtig ist, dass die Karo 6 (Weli) mit im Spiel ist. Diese Karte ist die 2 höchste Spielkarte in diesem Spiel, und ist immer Trumpf!
D.h. egal welche Farbe Trumpf ist, der Weli ist immer die höchste Karte nach dem Ass!

Benutzeravatar
Puschl
Teufels-Spieler
Teufels-Spieler
Beiträge: 99
Registriert: Samstag 10. Januar 2004, 12:52
Geschlecht: männlich
Wohnort: Wien

Re: Kartenspiel Weli

Beitragvon Puschl » Sonntag 4. Januar 2009, 13:53

Das Spiel dass Ihr meint, heißt "Mulatschak" (Mullan)
Wie es so mit traditionellen Spielen ist, gibt es in jedem Tal etwas andere Regeln und teilweise auch andere Namen für das im Prinzip gleiche Spiele.

Ich kenne das von chris beschriebene Spiel unter dem Namen "Weli" (gesprochen: Wöhli). Hier die vollständige Regel, nach der wir spielen (gelernt von einem Burgenland-Wiener, nach der Überlieferung seiner wienerisch-burgenländischen Grossmutter).

Jeder Spieler beginnt bei 21 Punkten, ein Pummerl geht über so viele Runden bis ein oder mehrere Spieler Null oder weniger Punkte (normales Ende), bzw. 99 oder mehr Punkte (bei risikofreudigen Spielern häufiger) erreicht. Das Pummerl erhält der Spieler mit den meisten Punkten (bei Gleichstand alle beteiligten). Nach einer festgelegten Zeit oder Anzahl Pummerl oder einem flexiblen Abbruch gewinnt, wer die wenigsten Pummerl hat (bzw. verliert der mit den meisten Pummerln).

Gespielt wird mit doppeldeutschen Karten, Rangfolge 7, 8, 9, 10, Unter, Ober, König, As, plus Weli (Schelle 6), der stets die zweithöchste Trumpf ist.

Die Rolle des Gebers wechselt während eines Pummerls reihum im Uhrzeigersinn. Ebenso wechselt die Rolle des ersten Gebers eines neuen Pummerls im Uhrzeigersinn.
Der Geber mischt und lässt seinen rechten Nachbarn abheben. Der kann entweder normal Abheben, dann verteilt der Geber im Uhrzeigersinn 3+2 Karten an alle Spieler, oder "klopfen", dann werden reihum 5 Karten auf einmal verteilt.
Das Lizit geht von Vorhand (linker Nachbar des Gebers) bis zum Geber einmal im Uhrzeigersinn um den Tisch. Wer an der Reihe ist, kann entweder ein Eröffnungsgebot (1 bis 5 Stiche) abgeben, bzw ein bestehendes Gebot überbieten, oder passen.
Passen alle Spieler, wird "zaum-ghaut", der Geber muss nochmal geben (sehr selten, "wäu ana geht imma").
Wer das höchste Gebot abgegeben hat, wird Rufer und nennt eine Trumpffarbe, dann entscheidet sich beginnend von Vorhand reihum jeder Spieler, ob er mitgeht (am Spiel teilnimmt), oder daheim bleibt (die Karten hinwirft und einen Schlechtpunkt in Kauf nimmt. Der Rufer muss mitgehen.
Danach dürfen wieder Reihum von Vorhand alle Spieler einmal beliebig viele Karten tauschen - sofern noch genügend Karten übrig sind. Wer nur eine Karte tauscht, sagt "a g'schaute", nimmt die neue Karte auf die Hand und wirft erst danach eine beliebige Karte (evt. auch die neue) ab. Wer mehr Karten tauschen will, muss zuerst Karten verdeckt abwerfen und erhält danach die entsprechende Anzahl neuer Karten vom Stapel.
Bei 5 oder mehr Spielern dürfen - egal wie viele Spieler mitgehen - höchstens 4 Karten getauscht werden.

Nun spielt der Rufer zum ersten von 5 Stichen aus. Es herrscht Farbzwang, kein Stichzwang. Höchste Trumpf, ansonst höchste Karte in der gespielten Farbe gewinnt den Stich, und spielt zum nächsten Stich aus.
Erfüllt der Rufer sein Lizit, "schreibt" er die höhe des Lizits "runter", ansonst "schreibt" er 10 Punkte "rauf".
Alle anderen Spieler, die mitgegangen sind, schreiben die Anzahl ihrer Stiche runter, oder ohne Stich 5 Punkte rauf.

Ausfoan:
das Lizit "5 Stiche" heisst ausfoan (von "ausfahren") und wird nach besonderen Regeln gespielt: alle Spieler muessen mitgehen, niemand darf tauschen, Rufer sagt sofort die Trumpf an, spielt zum ersten Stich aus und muss alle Stiche machen.
Gewinnt der Rufer, so schreibt er 10 Punkte runter, alle anderen Spieler schreiben 10 Punkte rauf.
Macht der Rufer nicht alle Stiche, so schreibt er 20 Punkte rauf. Bei den Punkten für die Mitspieler bin ich mir nicht ganz sicher. Ich glaube, wer den Rufer hält, schreibt 10 Punkte runter und alle anderen Spieler bleiben gleich (kann aber auch sein, dass die 5 Stiche ausgespielt werden und alle ausser dem Rufer entweder 10 Punkte runter oder rauf schreiben, je nachdem, ob sie einen Stich gemacht haben oder nicht).

Weitere Besonderheiten:
wer auf 5 oder weniger Punkten steht, muss mitgehen, d.h. er darf nicht daheim bleiben.
Wird Grün (Laub, Pik) gerufen, müssen alle Spieler mitgehen.
Wird Rot (Herz) gerufen, zählt alles doppelt (2 Punkte rauf fürs daheimbleiben, 2 Punkte runter pro Stich, etc. Auch ausfoan in Rot zählt doppelt).
Der Geber darf "Selber!" sagen, d.h. wenn ein Spieler z.B 3 Stiche angesagt hat, dann kann (nur) der Geber, "Selber!" sagen.
Spielen wir nicht so, stelle ich mir aber reizvoll vor, da es zum hoch lizitieren zwingt.

Ich kenne Leute (Wachauer), die sagen zum "Ausfoan" auch mullatieren bzw. Mullatschak. In manchen Regionen heisst offenbar auch das ganze Spiel so. Eine fundierte "Ethymologie des Kartenspiels" wäre da sicher lesenswert - wahrscheinlich gibt es sogar schon eine.
Andreas Pelikan


Zurück zu „Brettspiele und Kartenspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast