Komplexe Spiele: Pro / Contra

Fragen von/an Autoren, Tipps zur Materialbeschaffung, Interessante Kickstarterprojekte usw.

Moderatoren: Arno Steinwender, Jörg Domberger

Benutzeravatar
Korakius
Vielspieler
Vielspieler
Beiträge: 42
Registriert: Mittwoch 24. März 2010, 01:40
Geschlecht: männlich

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon Korakius » Dienstag 11. Januar 2011, 00:38

Wenn ich mich mal in die Diskussion einbinden dürfte :grin: - die Ansätze von Xarlos gefallen mir bislang eigentlich am Besten. Komplex und kompliziert haben durchaus gleiche Ursprünge und die Bedeutungen der Begriffe überlappen sich. Spiele wie Go oder Schach, vielleicht sogar Poker würde ich zwar als einfach, aber trotzdem komplex bezeichnen - frei nach dem Motto "easy to learn, hard to master". Also Spiele mit sehr leicht (allgemein gesprochen) zu erlernenden und anzuwendenden Regeln, die aber gleichzeitig eine Unmenge an Handlungsmöglichkeiten bieten und so für ziemlich viel Tiefgang sorgen. Einfach und komplex schließt sich also nicht aus.

Kompliziert ist allerdings ziemlich genau das Gegenteil von einfach und daher definitiv nicht das gleiche wie komplex. Kompliziert wird's für mich bei Spielen immer dann, wenn die Übersicht verloren geht, wenn viele Spezialregeln zum Einsatz kommen etc. Schach hat immer das gleiche Spielbrett, die Figuren bewegen sich immer nach den gleichen Mustern, das Ziel ist immer das selbe - bei jeder Partie. Komplizierte Spiele verlangen demnach ein sehr ausführliches Regelstudium, Detailwissen über bestimmte Szenarien, Figurenwerte, was auch immer - viel Vorwissen (im Sinne der Spielregeln) ist also verlangt. Wenn man natürlich komplizierte Spiele öfter spielt, verschwindet dieses Gefühl irgendwann - man verinnerlicht die Regeln, kennt Monstereigenschaften auswendig und so weiter. Für Außenstehende, die mit erfahrenen Spielern spielen, kommt da dann auch schnell Verwirrung auf, weil man mit der Menge an Handlungsmöglichkeiten und Parametern schnell überfordert ist.

Zwar verlangen Schach und Go als Paradebeispiele auch langjährige Erfahrung, um sie einigermaßen meistern zu können, aber ein Neuling kann innerhalb von wenigen Minuten denselben Wissensstand über die Regeln haben, wie jeder Profispieler.

Soweit meine Gedanken dazu :)
I'm on my back watching clouds collide, all alone I know I surely will die. But before I expire, I untie the angels barbed wire and see land approach like a books last page. And take my last breath with blinding rage.

Benutzeravatar
THXdavis
Spielwütiger
Spielwütiger
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 17:16
Geschlecht: männlich
Wohnort: Deutschland

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon THXdavis » Dienstag 11. Januar 2011, 12:05

Ich glaub wir nähern uns dem Ziel.

Was haltet ihr davon...

Synonym:
Komplex - Umfangreich

Definition:
"Ein Komplexes Spiel ist, ein Spiel in welchem eine sehr große Menge an Handlungsmöglichkeiten geboten wird.
Ein solches Spiel muss jedoch nicht zwingend auf einem komplexem Regelwerk basieren."

Die Frage ist halt, worauf bezieht man das Komplex. Wenn man das "Komplex" auf die Handlungsmöglichkeiten bezieht, kommt die oben genannte Definition heraus.

Wird das Komplex allerdings auf das Regelwerk bezogen, ist der Schluss "Komplexe Spiele sind kompliziert" gar nicht so weit hergeholt :wink:

Worauf, glaubt ihr, bezieht sich das Komplex?

Benutzeravatar
tomtom
Ultimative Spielernatur
Ultimative Spielernatur
Beiträge: 334
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 10:48
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Stone Age, Scheibenwelt, Heck meck, Pandemie, DSA, Wizzard, Smallworld, 7 wonders, Thurn und Taxi, Siedler von Catan, Kamisado

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon tomtom » Donnerstag 23. Februar 2012, 23:28

der letzte beitrag wurde zwar schon vor über einem jahr gemahct aber ich möchte trotzdem meinen senf dazugeben :wink:

Meine meinung sind neide obengenannten auslegungen der bezeichnung "komplex" richtig. Ein spiel kann komplex sein aber sehr einfache regeln haben wie z.b. schach aber auch solche spiele wie wizzard, munchkin oder sielder sind meiner meinung nach komplexe spiele weil sie nicht zwangsläufig aber doch viele gedankenwege und strategien fordern können. Mal abgesehen von der glücks undzufallskomponente.
Auch können spiele mitkomplizierten regeln als komplex gelten, könmen aber auch einfach nur kompliziert sein.
Komplexes spiel mit eimfachen regeln, kompliziertes spiel mit komplexen regeln, einfaches spiel mot komplizierten regeln , komplexes spiel mit einfachen regeln usw...
Also meiner meinung ist ales möglichund es kommt zum schluss, wie immer (und nicht nir bei spielen) auf das einzellne individuum an...
Lg thomas


P.s. Entschuldigt die rechtschreibfehler.. Bin kein profi auf der handytastatur... :)
Im Grunde sind wir alles Luder...
(lat. ludo, ludis ludere = spielen)

Benutzeravatar
THXdavis
Spielwütiger
Spielwütiger
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 17:16
Geschlecht: männlich
Wohnort: Deutschland

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon THXdavis » Donnerstag 5. April 2012, 17:26

Amen!

Der Meinung kann ich mich anschließen.

Benutzeravatar
tomtom
Ultimative Spielernatur
Ultimative Spielernatur
Beiträge: 334
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 10:48
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Stone Age, Scheibenwelt, Heck meck, Pandemie, DSA, Wizzard, Smallworld, 7 wonders, Thurn und Taxi, Siedler von Catan, Kamisado

die wende zum begriff komplizert/komplex :D

Beitragvon tomtom » Samstag 7. April 2012, 00:27

ich hab mir heute tron:lagency ausgeliehen da ich ihn noch nicht gesehen habe... Und da ich ein höhrproblem habe, schaue ich mir jeden film mit untertitel an, sofern es möglich ist...
Und da ist mir aufgefallen, dass das im film gesprochene woet „kompliziert", im untertitel mit komplex übersetzt wurde,.. Also sind die beiden wörter im grunde ein und der selbe behriff oder..? :) was denkt ihr? Ist die deutschkenntniss der unterritelschreiber so gut dass man darauf vertrauen kann, dass die deiden begriffe das selbe bedeuten? Oder kann man das als fehler ansehen?
Lg thomas
Im Grunde sind wir alles Luder...
(lat. ludo, ludis ludere = spielen)

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: die wende zum begriff komplizert/komplex :D

Beitragvon jumpwalker » Samstag 7. April 2012, 12:33

Und da ist mir aufgefallen, dass das im film gesprochene woet „kompliziert", im untertitel mit komplex übersetzt wurde,.. Also sind die beiden wörter im grunde ein und der selbe behriff oder..? :)
Also wenn es ausschließlich um die Bedeutung der beiden Wörter geht, ist es sehr einfach erklärt: in der deutschen Sprache gibt es leider wenig Nuancierungen (z.B. kann man mit dem deutschen Wortschatz den Begriff "Schnee" nur umschreiben, ihn aber nicht durch einen anderen ersetzen) und so kannst Du sicher sein, dass sobald es in einer ausdrucksarmen Sprache zwei unterschiedliche Wörter gibt diese auch unterschiedliche Bedeutungen haben. "Komplex" wäre wohl am eheseten mit "vielschichtig" zu übersetzen und beim Wort "kompliziert" kommen die Begriffe "schwierig, ineffizient" der eigentlichen Bedeutung nahe. Eigentlich handelt sich's bei beiden Begriffen aber um Fremdwörter.

Und auf die Untertitel von Filmen solltest Du nicht allzu viel geben, in diesem Fall herrscht leider sehr häufig künstlerische Freiheit.

LG
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Homer22
Spielefreund
Spielefreund
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 12:20
Geschlecht: männlich

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon Homer22 » Samstag 25. April 2015, 22:14

Ich möchte mal in die Diskussion einwerfen, kompliziert ist eine definition die "jeder" für sich erfahren muss b.z.w.was für mich kompliziert sein kann kann für einen von euch doch einfach sein, oder umgekehrt.
Ich bin mir nicht mehr sicher ob ich Recht habe

Bezogen auf diese Antwort bin ich ständig am grübeln, wer definiert Komplex?. Wenn man im Internet nachsieht gibt es eigentich viele Deutung b.z.w. bemerkungen, aber nix genaues weiß man nicht.
Deshalb denke ich das gerade im Brettspielbereich gibt es keine unterscheidung zwischen Komplex und Kompliziert. Zumindest bei den Spiel bewertungen sollte man dies überdenken, ist zumindest meine Meinung. Zum beispiel Nations wird von vielen als Komplex bezeichnet, ich will nicht sagen das es leicht ist, aber Komplex?, dieser meinung bin ich nicht. Was hat man den für möglichkeiten Genau 3 Karte kaufen, Arbeiter einsetzen, Architekt nehmen. mehr ist nicht, das man probleme hat will ich nicht verleugen, b.z.w. man kann selten das machen was man möchte aber wenn deshalb sagt es wäre Komplex, dann wären nach dieser definition auch Romme und Phase 10 Komplex. Und das wird doch keiner behaupten wollen, oder?.

Mfg Homer22

Rechtsschreibfehler bitte ich zu entschuldigen

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon jumpwalker » Montag 27. April 2015, 07:28

Deshalb denke ich das gerade im Brettspielbereich gibt es keine unterscheidung zwischen Komplex und Kompliziert.
Ich finde nach wie vor, dass es sich um zwei völlig unterschiedliche Begriffe handelt - und diese Unterschiedlichkeit hat meiner Ansicht nach auch im Brettspiel-Bereich ihre Gültigkeit.
Hinter einem "komplexen" Spiel sehe ich vielfach verzahnte Abläufe stecken; Zahnrädchen, bei denen eines ins andere greift... wohingegen ein "kompliziertes" Spiel z.B. eines ist, dessen (regeltechnische) Erarbeitung schwierig ist.
Ein kompliziertes Spiel muss nicht komplex sein und ein komplexes nicht kompliziert. Am Beispiel SCHACH lässt sich das gut festmachen: Dabei handelt es sich zweifellos um ein komplexes Spiel, das aber überhaupt nicht kompliziert ist.
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Chulainn
Vielspieler
Vielspieler
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 27. Juni 2012, 13:34
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Brett: Herr der Ringe, Junta, Britannia
MMO: EQ1, Vanguard, Herr der Ringe Online
PC: Europa Universalis, Age of Wonders, The Witcher, Dragon Age

Re: Komplexe Spiele: Pro / Contra

Beitragvon Chulainn » Donnerstag 7. Mai 2015, 17:15

Jetzt muss ich dem Hüpfhatscher doch tatsächlich mal wieder recht geben :)
Und Schach ist tatsächlich ein gutes Beispiel, auch Go passt in dieses Schema.

Chu


Zurück zu „Spieleautoren / Kickstarter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast