Kontakt Spenden

Kontakt




Gesellschaftsspiel 7te See


Fazit


Wer sich nach Théa begibt muss - wenn man wie viele Rollenspieler DSA- oder D&D-kontaminiert ist - einiges umdenken: 7te See spart sich das übliche "Du fängst als kleiner Bauer an und wirst irgendwann zum gefeierten Drachentöter"-Getue. Natürlich entwicklen sich auch die Charaktere in 7te See und erwerben Punkte und Fähigkeiten, doch prinzipiell einmal sind die Figuren HELDEN!!! Gerät man in Aventurien angesichts von fünf Trollen ins Schwitzen ("Oje, fünf Trolle, wir sind nur drei, was machen wir jetzt?") lautet der typische 7te See-Dialog:
"Vor Euch stehen 10 Schläger."
"Was, nur 10???"

Die logische Konsequenz: Wer hier nicht maßlos übertreibt soll sich ganz schnell schämen gehen. Nicht einfach "Ich schieße mit der Armbrust. *würfel*" macht dieses Spiel aus, hier gilt,
je abgedrehter, desto besser:
Du willst Deine berittenen Feinde eliminieren, indem Du auf zwei Pferden stehst und jedem ein Messer in die Kutte rammst? Kein Problem.
Du willst den Wanddteppich hochklettern, um auf die Balustrade zu kommen, auf der der Attentäter gerade flüchten will? Na aber sicher doch.
Deine Belohnung soll sein, dass die holden Grazien, die du gerade vor einer spontan improvisierten Hexenverbrennung gerettet hast, die Nacht mit Dir verbringen? Ja, gerne.
Verfolgt von den Schlägern des Bösen bist Du auf einer Opernbühne gelandet. Eine Oper ist ja bekanntlich erst dann vorbei, wenn die dicke Dame gesungen hat. Oder wenn einer der Helden sie seinen Häschern entgegenwirft... Sehr schön, dafür gibt's ein Dramawürfelchen.

Wer also ein Rollenspiel sucht das seine Welt bierernst durchzieht, ist bei 7te See mit schlafwandlerischer Sicherheit im falschen System gelandet. Hier geht's um die Übertreibung, hier soll alles Über-Drüber sein.
Mantel und Degen eben...

Wer die Regelbücher und die zugehörigen Quellenbände einmal in Händen hält, wird dafür nicht nur mit schönen Illustrationen, sondern mit einer wunderbar erdachten Welt mit vielen schönen Geheimnissen und tollen Ideen (wie etwa dem Bestiarium, in dem jedes Monster für eine Todsünde steht) belohnt, die alle hier zu erwähnen den Rahmen sprengen würden. Leider aber liegen genau in den Büchern oft Probleme, die es am Anfang nicht immer ganz einfach machen, in die Welt einzutauchen:
Im Spieler- und Spielleiterhandbuch ging es den Autoren offenbar mehr darum, den Hintergrund der Welt aufzuzeigen anstatt die Regeln ordentlich zu strukturieren. Aus den Kapiteln jedenfalls, die Regeln und vor allem Charakterbildung beschreiben, werden vielleicht die Autoren schlau, beim normalen Spieler sorgt die völlig wirre Anordnung eher für Verzweiflung.
Die nächste Ebene erreichte diese Wirrness, wenn man auch noch die Quellenbücher zur Hand nimmt. Erst hier erfährt man dann so nebenbei, dass man mittels Schicksalskarten Vorteile und Hintergründe umsonst bekommt oder Vorteile und Nachteile haben kann, wenn man zu speziellen Adelshäusern gehört.
Wenn man so etwa von der deutschen Fassung von Cthulhu verwöhnt und ohnehin nicht der beste Regelleser ist (ahem) führt das alles gerne mal direkt in die Katastrophe.

Die Geschichte Théas und die Welt an sich ist dafür schön aufgezeigt, wenn auch hier so manche Info nicht dort steht, wo sie von Rechts wegen eigentlich zu finden sein sollte. So wäre es zum Beispiel durchaus angebracht, auch außerhalb des Montaigne-Quellenbuches zu erwähnen, dass Montaignes König Magier ist und sämtlichen Magiern Théas Sicherheit in seinen Grenzen verspricht. Dieser Akt hat immerhin Castillien dazu gebracht, Montaigne anzugreifen und in der Besetzung eines großen Teils Castilliens geendet. Die Erklärung "Kampf dem Ketzer" ist dabei leider nur wenig befriedigend, wie genau es zu dem Krieg kam wird im Kapitel "Die Geschichte Théas" schlichtweg verschwiegen.

Doch es lohnt sich, diese Hürden, die mit einigem Zeitaufwand sehr wohl zu nehmen sind, zu meistern:

Rein spielerisch und auch weltenbautechnisch ist 7te See schlichtweg ein Meisterwerk. Wenn Jennifer Wick, Kevin Wilson und John Wick jetzt noch jemanden finden würden, der die Regeln übersichtlich aufbaut, gäbe es nichts zu bemängeln.

Für Regelfragen oder Diskussionen nutze bitte das Forum!

Teilen mit facebook google+ twitter

Kommentar verfassen

Details

Redaktionelle Wertung:

So werten wir

Spieleranzahl: 0

Alter: ab 0 Jahren

Spieldauer: 0 Minuten

Preis: 30 Euro

Erscheinungsjahr: 2000

Verlag: GAMES-IN

Autor: John Wick, Kevin Wilson

Alternativer Titel: Siebte See

Genre: Rollenspiel

Werbung:
7te See jetzt günstig bei Spiele-Offensive.de kaufen.