Kontakt Spenden

Kontakt




Kartenspiel Kutschfahrt zur Teufelsburg, Die


Fazit



Für Regelfragen oder Diskussionen nutze bitte das Forum!

Teilen mit facebook google+ twitter

Besucherkommentare

seven | 04.04.2016

So unterschiedlich können Meinungen sein...
Dieser Spieletest spiegelt leider in keiner Weise unsere Erfahrungen mit Kutschfahrt wieder. Vermutlich hat der Spieletester dieses Spiel nur in einer kleinen Gruppe und nicht sonderlich ausführlich getestet.

Kutschfahrt wird im Idealfall zu sechst oder zu acht gespielt. Zu viert und zu zehnt macht es auch noch Spaß, bei ungeraden Spielerzahlen ist es besser auf etwas anderes auszuweichen.

Dieses Spiel ist ein Deduktionsspiel, es lassen sich erstaunlich viele Informationen aus Interaktionen und Tauschaktionen schließen, wenn man die Karten erstmal kennt - was normalerweise nach wenigen Runden der Fall ist.
Hauptsächlich ist es allerdings ein sehr taktisch angelegtes Teamspiel, das trotz seiner sehr einfachen Funktion eine Vielzahl an Strategien möglich macht.

Spielneulinge finden sich schnell zurecht - es gibt nur vier mögliche Aktionen pro Zug, wobei "passen" selten bis nie Sinn ergibt und "Sieg verkünden" genau einmal im Spiel passiert.
Auch "angreifen" und "tauschen" sind sehr schnell erklärt und man kann direkt loslegen.
Besonders hilfreich in dieser Hinsicht: Auf jeder Spielkarte ist genau beschrieben, was sie bewirkt und kann - während dem Spiel Regeln nachlesen bleibt daher die Ausnahme, obwohl es eine Vielzahl an einzigartigen Berufen und Gegenständen gibt.

Anfänger neigen dazu, Runden schnell verloren zu geben (der Spieltester spricht hier ein Gefühl der "chancenlosigkeit" an). Tatsächlich lässt sich fast jedes Spiel durch geschicktes taktisches Agieren im Team noch kippen und so manche verloren geglaubte Runde wird durch einen Geniestreich am Ende noch gewonnen.
Kommt man mit einer Karte (der Spieletester nennt hier zB dem Hypnotiseur) tatsächlich nicht zurecht (der Beruf ist mächtig, aber ein Foliant oder Mantel in Kombination mit Einmalig-Berufen wie der hier verschrieene Priester ist weitaus stärker) kann man die betreffende Karte problemlos aus dem Spiel entfernen, ohne dass das Spiel darunter leidet.

Fazit:
Die Karten sind sehr schön gemacht (gerade für den günstigen Preis unschlagbar!), das Spiel vielseitig mit der Möglichkeit komplexe Strategien zu entwickeln und immer wieder überraschende Wendungen herbei zu führen.

Dieses Spiel ist weder "gleichförmig" noch "einseitig". Volle Punktezahl für das Spiel, leider sehr große Enttäuschung über die Kritik hier.
Wenn "passen" problematisch ist, läuft beim Spieler etwas falsch und nicht beim Spiel.

Kommentar verfassen

Details

Redaktionelle Wertung:

So werten wir

Spieleranzahl: 3 bis 10

Alter: ab 12 Jahren

Spieldauer: 60 Minuten

Preis: 7 Euro

Erscheinungsjahr: 2006

Verlag: Adlung-Spiele

Autor: Michael Palm

Grafiker: Eckhard Freytag, Lukas Zach

Genre: Karten

Anzeige

Zubehör:

10 Personenkarten (beidseitig benutzbar), 10 Berufskarten, 10 Gesellschaftskarten (jeweils 5 Orden/Bruderschaft), 21 Gegenstandskarten fürs Reisegepäck, 9 Karten "Trank der Macht", Spielanleitung







Anzeige
Derzeit findest Du auf spieletest.at 5407 Gesellschafts- und 1552 Videospielrezensionen sowie 1568 Berichte.