Kontakt Spenden

Kontakt




Sonstiges Hart an der Grenze


Spieletester

Dietmar Keusch

Dietmar Keusch
05.04.2006

Fazit



Für Regelfragen oder Diskussionen nutze bitte das Forum!

Teilen mit facebook google+ twitter

Besucherkommentare

seb | 26.03.2008

Das Problem bei einem Spiel zu sechst ist, dass in der letzen Runde die Karten knapp werden oder teilweise sogar fehlen. Dies passiert, wenn alle ihr Gewissen über Bord schmeißen und hemmungslos schmuggeln.
Sonst ist das Spiel echt klasse aber meiner Meinung nach eher ein Spiel für 4 oder 5 Spieler - da bei drei Spielern die Möglichkeiten zu schmuggeln sehr gering sind und bei sechs Spielern irgendwann die Karten fehlen.
Die Endwertung bringt meiner Meinung nach erst richtig den Schwung in das Spiel - sonst ist man zu sehr von den gezogenen Karten abhängig. Zudem muss man die Gegner auch einschätzen, wie risikofreudig sie sind und damit hat man auch schon genug zu tun....

Arno Steinwender | 05.04.2006

Gleich vorweg - die Ausstattung des Spiels ist einzigartig. Die sechs kleinen Metallkoffer machen schon was her, obwohl sie für das Spiel nicht unbedingt notwendig wären.

Der Spielablauf ist einfach, wenn man ihn erst einmal verstanden hat und es macht Spaß illegale Waren zu schmuggeln, bzw. sie als Grenzbeamter zu suchen.

Allerdings hat das Spiel einige entscheidende Haken.
1.) Es dauert für meinen Geschmack etwas zu lange. 2/3 der Spielzeit würden mir genügen.
2.) Die Endwertung ist VIEL zu mächtig. Hier darf eine bestimmte Anzahl von Waren zum doppelten Preis verkauft werden. Wer es schafft viele Statuen zu diesen Konditionen zu verkaufen entscheidet das Spiel ziemlich sicher für sich. Das ist frustrierend. Zuerst spielt man 45 Minuten um dann festzustellen, dass alles nur auf die Endwertung hinausläuft!
3.) Die Karten kommen sehr leicht durcheinander. Es gibt den Nachzugstapel und den Ablagestapel, Handkarten, Karten im Koffer die gerade geschmuggelt werden, Karten die geschmuggelt wurden und auf den Verkauf warten und Karten UNTER dem Koffer die bis zur Schlussrunde aufbewahrt werden. Bei 5 Spielern liegen also 17 Kartenstapel am Tisch herum. Chaos ist also vorprogrammiert.

Fazit: Hart an der Grenze ist ein Eyecatcher der viel verspricht, das Versprechen aber leider nichthalten kann. Mit etwas mehr Feinschliff hätte das Spiel zum wirklichen Hit wärden können - schade.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentar verfassen

Details

Redaktionelle Wertung:

So werten wir

Auszeichnungen:

Empfehlungsliste

Spieleranzahl: 3 bis 6

Alter: ab 10 Jahren

Spieldauer: 60 Minuten

Preis: 0 Euro

Erscheinungsjahr: 2006

Verlag: Kosmos

Autor: André Zatz, Sergio Halaban

Grafiker: Michael Menzel

Genre: Bluff

Anzeige

Zubehör:

6 Reisekoffer aus Metall 140 Spielkarten 100 Geldscheine 12 geprägte Holzsteine 1 Sheriffstern zum Anstecken 1 Spielregel







Anzeige
Derzeit findest Du auf spieletest.at 5405 Gesellschafts- und 1551 Videospielrezensionen sowie 1567 Berichte.